Donnerstag, 26. April 2018

Baumpflanzaktion Böverstpark

Voller Freude und Inspiration nach dem Besuch des Gyalwang Drukpa im März, haben wir die Baumpflanzungen im Luruper Böverstpark mit fünf neuen Ulmen fortgesetzt.

© Live To Love Germany

Beim Ausheben einiger Pflanzlöcher erwartete uns eine Herausforderung: wir stießen auf Bauschutt, mit dem die Senken und Löcher der früheren Deponie verfüllt worden waren.

© Live To Love Germany

Mit vereinten Kräften haben wir diesen an den vorgesehenen Pflanzorten entsorgt und tiefe Löcher ausgehoben. Damit die Ulmen gut anwachsen, haben wir zusätzlich frische Erde in die Löcher gefüllt. Die jungen Bäume wurden diesmal jeweils mit drei Stützpfeilern gesichert - zum Schutz vor den Mäharbeiten - die wir vor Ort passgenau zugeschnitten haben. Eine Arbeit, die vor allem unseren Jüngsten sehr gefallen hat.
 
© Live To Love Germany
Alle waren mit vollem Einsatz und Enthusiasmus dabei, um den Bäumen einen guten Boden zu bereiten und die ehemalige Mülldeponie wieder ein Stück mehr der Natur zu überlassen.


Eine schöne Rückmeldung erhielten wir von Spaziergängern, die sich über die neuen Bäume freuten, und sich an unserem Pavillon über die Arbeit von Live To Love informierten.

Für uns war es nach getaner Arbeit ein sehr besonderer Moment zu erleben, wie sich die Kronen der gerade aufgerichteten Bäume entfalteten.

© Live To Love Germany

Wir danken allen großen und kleinen Helfern für den unermüdlichen Einsatz!

DANKE an die Fielmann AG für die Baumspende und an das Bezirksamt Altona, für die Bereitstellung der Fläche für die Pflanzung.


© Live To Love Germany

Donnerstag, 12. April 2018

Obdachlosen Freude schenken



Bei unserer Februaraktion machte sich unser Team auf Obdachlosen bei eisigen Temperaturen Freude zu schenken mit warmer Kleidung und heißer Suppe.

© Live To Love

Diesmal trafen wir besonders viele Frauen und kranke Menschen. In einigen Fällen konnten wir mit homöopathischen Mitteln akut helfen. Ein Mann litt unter einem Rippenbruch und konnte sich kaum bewegen - er freute sich über Decken, Wärmepflaster, Hygieneartikel und Süßigkeiten ebenso wie eine ältere Frau mit stark schmerzenden Knien der auch eine gut wärmende Leggins ein bisschen Linderung brachte. 

© Live To Love
Wir hatten mit viel Liebe gestickte Schals und Mützen, warme Winterbekleidung und Thermo- unterwäsche dabei. Vielen Obdachlosen machte es großen Spaß aus den Kleiderkartons das Passende herauszusuchen und anzuprobieren. Eine Gruppe junger Männer machte daraus bei Kaffee und Tee eine kleine Modeschau die allen sehr viel Freude bereitete. Für ihre Hunde gab es Leckerlis. 

© Live To Love
Leben um zu lieben - es war ein Nachmittag mit vielen schönen Begegnungen und Glücksmomenten!

© Live To Love
DANKE an alle, die dabei waren und gespendet haben - und auch in vielen Stunden mit viel Liebe Schals und Mützen gestrickt haben.

© Live To Love

Donnerstag, 21. Dezember 2017

Wir besuchten die Obdachlosen, so wie damals als alles begann


Vor 10 Jahren fand die erste Aktion von Live To Love Germany statt, ein kleines Team besuchte damals die Obdachlosen in der Hamburger Innenstadt, um Ihnen mit warmer Kleidung, belegten Broten und kleinen aufmerksamen Gesten zu begegnen. Seither sind diese Besuche ein fester Bestandteil in den regelmäßigen Aktionen von Live To Love Germany.

© Agnes Forsthuber

Dieser Sonntag stand ganz im Zeichen unseres Jubiläums. Das große Team war allerbester Stimmung und Freude. Wir waren reich ausgestattet mit sinnvollen Sachspenden wie warmer Bekleidung. Auch heiße Suppe und Getränke selbstgebackenes Weihnachtsgebäck konnten großzügig verteilt werden.

© Agnes Forsthuber
Das erweckte viel Aufmerksamkeit bei Passanten. Spontan schenkte eine Dame ihren kostbaren Wollschal, eine Mitarbeiterin einer Fluggesellschaft steuerte rasch etliche warme Wolldecken bei, selbst einige kleine Geldspenden wurden gegeben.

© Agnes Forsthuber

Unsere jugendlichen Teammitglieder beteiligten sich absolut enthusiatisch und kümmerten sich außerdem sehr liebevoll und engagiert um die Hunde. Sie brachten Ihnen Futter und verteilten Leckerlies und auch Spiel-Bällchen auf dem einer der Hunde sofort anfing glücklich darauf herumzukauen.

© Agnes Forsthuber

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Ulmen für Hamburg

Unser Projekt „Ulmen für Hamburg“ startete am 13. Oktober im Rahmen der Hamburger Stiftungstage mit der Pflanzung von drei Ulmen im Renaturierungsgebiet der Tarpenbek und
hat am 17. November in Ohlsdorf, auf dem weltweit größten Parkfriedhof, seine Fortsetzung gefunden.

© Agnes Forsthuber
Als wir frühmorgens bei Kapelle 1 eintrafen, hatte Herr Siebert vom Ohlsdorfer Friedhof mit seinem Team bereits alle Pflanzlöcher ausgehoben und die Bäume und Stützpfeiler gesetzt. Dem Ort angemessen und trotzdem voller Freude, erfolgte dann der Einsatz unseres Live To Love Teams. 

© Agnes Forsthuber
Wir lockerten zunächst die Wurzeln der Bäume vorsichtig auf. Danach schütteten die Löcher zu und zum Abschluss legten wir um jeden Baum einen Gießwall an.

© Agnes Forsthuber
Herr Siebert zeigte uns wie die jungen Bäume mit Hilfe von Gurtband und Tacker schnell und sicher mit den Stützpfeilern verbunden werden können. Diese wertvollen Tipps werden wir auf jeden Fall umsetzen, sie werden uns bei unseren weiteren Pflanzaktionen sehr hilfreich sein.

Die neuen Bäume haben an verschiedenen Standorten auf dem Gelände des Friedhofs ihren Platz erhalten. Durch die tolle Zusammenarbeit konnten wir an nur einem Vormittag neun junge Ulmen an diesem besonderen Ort pflanzen. Einen ganz herzlichen Dank an Herrn Siebert und dem Ohlsdorfer Friedhof!

© Agnes Forsthuber

Donnerstag, 26. Oktober 2017

Neuer Lebensraum für Schmetterlinge

An einem strahlend schönen und warmen Herbsttag haben wir in Steilshoop eine Schmetterlingswiese angelegt und eine Plastikmüllsammelaktion durchgeführt. 

Unsere Oktoberaktion fand in gut eingespielter Kooperation mit dem NABU-Hamburg
an der Streuobstwiese am Appelhofweiher statt, wo wir bereits in den letzten zwei Jahren Schmetterlingswiesen gepflanzt haben.

© Live To Love Germany

Auf dem Gelände lag bereits ein großer Haufen Sand bereit. Die Kinder fanden den großen Sandhaufen sehr anziehend und fingen gleich an zu buddeln. Die Erwachsenen teilten sich zunächst in Teams für die Anlage der Schmetterlingswiese, den Infopavillon und die Plastikmüllsammelaktion auf.

Schubkarren, Spaten, Schaufeln, Gießkannen und Pflanzen wurden entladen, Müllsäcke und Greifer verteilt, Infomaterial wurde bereitgelegt und los ging´s. 

© Live To Love Germany

Sonnig gelegen und von einer Seite her durch eine Hecke geschützt, fand die neue Wiese einen idealen Standort etwas abseits der Wege. Das Abtragen der dichten Grasnarbe war eine anstrengende Angelegenheit. Die Soden wurden für eine spätere Verwendung durch den NABU sorgfältig beiseite gelegt. Danach musste der Sand mit Schubkarren zu dem neuen Wiesenareal gebracht und gleichmäßig verteilt werden, eine Aufgabe bei der sich die Kinder sehr engagierten. Der Sand bietet optimale Wachstumsbedingungen für die Pflanzen, deren Nutzen für die Schmetterlinge Michael vom NABU kurz erklärt, bevor Jung und Alt gemeinsam daran gingen sie einzupflanzen. 

© Live To Love Germany

Aller Unrat den die Seebek auf ihrem Weg durch Hamburgs Nordosten aufnimmt, wird in den Appelhofweiher gespült, wo er sich am Ufer ablagert. Bei unserer Müllsammelaktion hat eines unserer Teams einen Teil des Uferbereichs von Plastikteilen und Styropor befreit.

© Live To Love Germany

Unsere Arbeit stieß auf reges Interesse bei den Spaziergängern, von denen viele unseren Infopavillon besuchten und sich über die Arbeit von Live To Love informierten. Besonderes Interesse wurde unseren Umweltschutz- und Tierschutzaktionen entgegengebracht.

© Live To Love Germany

Zum Abschluss unserer Aktionen gab es für alle Teilnehmer Erfrischungen und Kuchen im Schatten unseres Pavillons.
 
© Live To Love Germany


Donnerstag, 19. Oktober 2017

Sei dabei, wir machen das Seeufer plastikfrei - unsere September Müllsammelaktion

Nach der Meuterei gegen Plastik im Juli bei der wir Teile des Elbufers gesäubert haben, ging es mit unserer Septemberaktion „ Sei dabei, wir machen das Seeufer plastikfrei !“ im Hamburger Stadtpark am Sonntag den 17.09.17 weiter.

© Agnes Forsthuber

Weil Plastikmüll uns alle angeht, haben sich bei unserer Aktion wieder Alt und Jung gemeinsam engagiert und die Hamburger erhielten zusätzlich tatkräftige Unterstützung aus Osnabrück.

Die Kinder waren bei Starkregen und anhaltenden Gewittern mit großer Begeisterung bei der Sache. Sie sind mit der Natur noch so verbunden dass jedes Wetter für sie interessant und eine besondere Erfahrung ist. Regen kann die Wangen sanft streicheln oder tolle Rhythmen auf die Kapuze trommeln. Bei Gewitter im Freien zu sein ist aufregend; die Blitze sind hell und vor dem dunklen Himmel sehr schön, der Donner ist mal sehr laut und mal erstaunlich leise und bei Gewitter hat die Luft einen ganz besonderen Geschmack. Wir Erwachsenen konnten von den Kindern lernen das Wunder des Wetters neu zu erleben und ihnen ein paar der Phänomene erklären.

© Agnes Forsthuber

Wetterfest gekleidet und mit Gummistiefeln versehen machten wir uns hochmotiviert auf das Ufer des Stadtparksees zu reinigen. Mit Greifern, Keschern und Müllsäcken ausgestattet, 
gingen wir daran die Abfälle zu beseitigen. 
  
© Agnes Forsthuber

Das Wetter erleichterte uns sogar ein bisschen unsere Arbeit. Plastikmüll im seichten Ufer- bereich ist für Fische und Wasservögel besonders gefährlich, es war daher hilfreich, dass 
der Wasserspiegel des Sees etwas angestiegen war, so dass Abfall aus den unzugänglichen Uferbereichen geschwemmt wurde und leichter einzusammeln war. Neben Bechern, Tellern, leeren Flaschen und Verpackungsmaterial aller Art, haben wir sogar auch eine Gerüstbohle
aus dem Wasser gezogen. Sollte beim Aufbau der großen Bühne für das nächste Rolling 
Stones Konzert ein Teil fehlen – wir wissen wo es ist und geben es gerne zurück.

© Agnes Forsthuber

Alle gefüllten Säcke wurden zu unserem Infopavillon gebracht, an dem man sich über die Gefahren von Plastik und Alternativen dazu informieren konnte. Trotz des herausfordernden Wetters waren alleTeilnehmer glücklich nach der gelungenen Aktion. Zum Abschluss gab es
für alle Kaffee, Tee und Kuchen und eine herzliche Einladung zur Pflanzung einer Schmetterlingswiese am 15.10.17

© Agnes Forsthuber

Sonntag, 30. Juli 2017

Meuterei am Elbstrand

Bei unserer Aktion im Juli haben die Live To Love Piraten gegen Plastik gemeutert und den Elbstrand bei Övelgönne geentert.  An unserem Infostand wurden alle jungen und jung gebliebenen Teilnehmer mit Piratentüchern, Müllsäcken und Handschuhen ausgestattet und einer der Sammelgruppen zugeteilt.

© Agnes Forsthuber
Es gab die Möglichkeit normalen Müll oder Mikroplastik zu sammeln. Viele Kinder fragten sehr interessiert was Mikroplastik sei und wie man es sammelt, so konnten gleich zu Beginn der Aktion erste Informationen über Plastik vermittelt werden. Die Gruppen begaben sich an den Anfang des Areals und bald sammelten über 40 Kinder und Jugendliche in vier Gruppen mit großem Eifer Plastik und sonstigen Unrat im Strand- und Uferbereich. Zwei weiter Gruppen durchsiebten in einem Strandabschnitt sehr viel Sand nach Mikroplastik. Auch die Erwachsenen sammelten fleißig mit und informierten sich an unserem gut besuchten Infostand über Plastikvermeidung, Alternativen zu Plastik und die Arbeit und Ziele von Live To Love.

© Agnes Forsthuber
Nach anderthalb Stunden trafen sich alle Gruppen an der extra aufgebauten Schiffswaage wo die Müllsäcke von unserem Piratenkapitän gewogen wurden. 

© Agnes Forsthuber
Der schwerste Müllsack mit einem Gewicht von 5.203 Gramm wurde von Piet abgegeben. Der Mikromüll wurde wegen der Chancengleichheit mit dem Faktor 3,5 multipliziert. Henry, Fiete und Benja sammelten 983 (3.440) Gramm Mikromüll und belegten damit den zweiten Platz knapp vor Ben, Hannah, Eric und Noah die zusammen 3018 Gramm Müll und einen alten Schuh sammelten. Insgesamt kamen über 40 Kg Müll zusammen, davon fast 2,5 Kg des für Fische und Vögel besonders gefährlichen Mikroplastiks. Für das tolle Ergebnis wurden alle Kinder mit einem Geschenk aus der großen Schatzkiste und einem kleinen Korkschiffchen belohnt.  

© Agnes Forsthuber
Zum Abschluss haben sich alle bei leckeren, selbst gemachten Speisen und Getränken gestärkt und sich dabei über die erschreckend große Müllmenge und lustige Fundstücke ausgetauscht.
Als in unmittelbarer Nähe zu unserem Stand einige junge Männer einen Einweggrill auspackten und anzündeten ging ein kleiner Junge beherzt auf sie zu und forderte sie nachdrücklich auf später gefälligst anständig aufzuräumen.

© Agnes Forsthuber